Das wachsende Interesse am Thema Ernährung hat dazu geführt, dass zahlreiche Ernährungstrends entstanden sind, die unsere Aufmerksamkeit erregen. Einige von ihnen haben nachweislich eine gesundheitsfördernde Wirkung, andere wählen wir aus ethischen, finanziellen oder ökologischen Gründen. Um unsere Lebensqualität zu verbessern, setzen wir zunehmend auf eine bewusste und ausgewogene Ernährung. Aus diesem Grund haben sich viele Ernährungstrends herausgebildet. Hier sind die wichtigsten von ihnen.

Die intuitive Ernährung

Intuitive Ernährung oder auch Intueat, wurde nicht von Ernährungswissenschaftlern entwickelt, sondern basiert auf dem, was uns der Instinkt sagt. So haben schon die Urmenschen gegessen – sie haben keine Kalorien gezählt und nicht über Nährwerte nachgedacht. Und doch waren sie unter natürlichen Bedingungen nicht fettleibig und blieben gesund.

Forschungsergebnissen zufolge ernähren sich Menschen, die sich intuitiv ernähren, ausgewogener als Menschen, die sich an traditionelle Diäten zur Gewichtsreduktion halten.

Die Prinzipien der intuitiven Ernährung sind einfach

  • testen Sie, was für Sie wirklich funktioniert
  • notieren Sie, was Sie essen
  • probieren Sie neue Lebensmittel
  • essen Sie, was Sie mögen
  • essen Sie nur, wenn Sie hungrig sind, und überessen Sie sich nicht
  • zählen Sie keine Kalorien
  • essen Sie achtsam und genießen Sie den Geschmack Ihres Essens
  • finden Sie Ersatz für ungesunde Lebensmittel

Pflanzenbasierte Ernährung und ihre Varianten

Vegetarismus und Veganismus gehören zu den angesagtesten Ernährungstrends. Die Entscheidung, auf den Verzehr von Fleischprodukten zu verzichten, kann durch gesundheitliche Gründe, aber auch durch ethische oder ökologische Erwägungen motiviert sein.

Eine pflanzliche Ernährung liefert hohe Konzentrationen an

  • Ballaststoffen
  • Carotinoiden
  • Vitamin C und E sowie
  • essenziellen Fettsäuren

Eine ausgewogene pflanzliche Ernährung führt nicht zu Ernährungsdefiziten. Im Gegenteil, zahlreiche Studien bestätigen seinen Nutzen in Bezug auf zahlreiche Krankheiten.

Die Vorteile einer pflanzliche Ernährung

  • Reduzierung des Körpergewichts
  • verringert das Risiko einer ischämischen Herzerkrankung
  • wirkt sich günstig auf den Fettstoffwechsel aus
  • verringert das Risiko von Bluthochdruck und Diabetes
  • ein geringeres Risiko an Darmkrebs zu erkranken

Paleo – die Ernährung unserer Vorfahren

Die Paleo-Diät basiert auf unverarbeiteten Produkten – Fleisch, Fisch, Obst, Gemüse und Samen. Anhänger der Paleo-Diät schließen Getreideprodukte, verarbeitete Milchprodukte, Milch, Zucker und Süßigkeiten von ihrem Speiseplan aus.

Der unbestrittene Vorteil der Paleo-Diät ist der Reichtum an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien, die in frischem Obst und Gemüse enthalten sind. Durch die Einschränkung der Aufnahme von Zucker und stärkehaltigen Produkten ermöglicht die Paleo-Diät eine Reduzierung des Kaloriengehalts des Speiseplans und fördert so die Gewichtsabnahme.

Die ketogene Ernährung

Die ketogene Ernährung ist eines der radikalsten Ernährungsmodelle. Deshalb sollte sie nur unter ärztlicher Aufsicht angewendet werden.

Die Hauptprämisse ist die maximale Reduzierung der Kohlenhydratzufuhr, die der Hauptbrennstoff des Körpers für Energie ist.

Bei dieser Ernährungsform werden die erforderlichen Kalorien in Form von Fetten zugeführt. Proteine und Zucker spielen eine untergeordnete Rolle. Den Zellen wird so die Glukose entzogen. Sie beginnen mit der Verbrennung von Fettsäuren, und das Produkt dieser Umwandlung sind so genannte Ketonkörper.

Immunstärkende Ernährung

eine ausgewogene Ernährung ist für das reibungslose Funktionieren des Immunsystems unerlässlich. Makronährstoffe, d. h. Kohlenhydrate, Fette und Proteine, bilden die Grundlage unserer Ernährung. Die Proteine spielen eine große Rolle für das Immunsystem. Ein ausreichender Eiweißgehalt ist unter anderem für die Produktion von Antikörpern erforderlich.

Der Verzehr von „guten“ ungesättigten Fettsäuren (z. B. Omega-3) pflanzlichen Ursprungs verringert Entzündungen.

Mikronährstoffe, d. h. Vitamine und Mineralstoffe, unterstützen das Immunsystem, indem sie oxidativen Stress reduzieren und entzündungshemmend wirken. Am besten ist es, auf natürliche Quellen von Antioxidantien und antibakteriellen Substanzen zu setzen.

Intermittierendes Fasten

Diese Ernährungsmethode ist einer der modernen Ernährungstrends zur Gewichtsabnahme. Im Gegensatz zu den traditionellen Diätmethoden, die auf einer Verringerung der Kalorienzufuhr beruhen, basieren die Strategien des intermittierenden Fastens auf zeitlichen Unterbrechungen der Nahrungsaufnahme. Das Modell des intermittierenden Fastens beinhaltet abwechselnd Phasen des Hungerns und des uneingeschränkten Essens.

Es gibt viele Varianten des intermittierenden Fastens, die von bestimmten Essenszeiten über den Tag verteilt ausgehen. Das 16/8-Modell bedeutet zum Beispiel eine 16-stündige Fastenzeit, gefolgt von einem 8-Stunden-Fenster, in dem jede beliebige Menge an Nahrung verzehrt werden kann.

Fazit

Es gibt noch sehr viel mehr Ernährungsformen bzw -trends. Jedes Jahr kommen neue Ernährungsformen dazu. Für alle gilt aber schlussendlich die gleiche Regel: Achten Sie auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung, die reich an frischem Obst und Gemüse, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten ist.

Click to rate this post!
[Total: 2 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.