Spätestens seit der Klimakrise ist das Wort „Nachhaltigkeit“ in aller Munde. Es wird über nachhaltige Lebensweisen, nachhaltige Finanzmodelle, ja sogar nachhaltiges Banking, debattiert. Auch erneuerbare Energien rücken immer weiter in den Fokus. Einer der wichtigsten Punkte zum Thema Nachhaltigkeit ist jedoch aktuell die Ernährung.

Im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit und dem Klimawandel wird schon seit langem über die Einschränkung tierischer Produkte gesprochen. Ist der Verzicht auf Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte wirklich gesünder und hat er einen positiven Einfluss auf die Umwelt?

Die vegane Ernährungsweise ist keine neue Erscheinung oder Modeerscheinung. Veganismus oder Vegetarismus gibt es schon seit Hunderten von Jahren. Der Grund dafür war meist Religion, Politik oder Ethik. Vegetarismus bedeutet den Verzicht auf den Verzehr von Fleisch. Der Ursprung dieser Entscheidung geht auf die Antike zurück. Die ersten Vegetarier waren die Orphiker, ein um 600 v. Chr. lebendes Volk, das aus religiös-philosophischen Gründen auf Fleisch verzichtete. Ein weiterer berühmter Vegetarier war Pythagoras, der in der Askese des Fleischverzichts eine Vision der Läuterung sah. Und bis heute ist der Kern des Hinduismus und des Buddhismus eine fleischlose Ernährung, die neben der Ernährung selbst auch den Verzicht auf Gewalt gegen Lebewesen voraussetzt.

Woher kommt die vegane Ernährung?

Der Veganismus hat seine Wurzeln im Vegetarismus, der fest in der Geschichte verwurzelt ist. Das Wort „vegan“ wurde 1944 von Donald Watson, dem Gründer der Vegan Society, aus einer verkürzten Version des Begriffs „veg-etari-an“ abgeleitet. Damals wurde der Veganismus oft als „höherer Vegetarismus, zukunftsorientiert“ bezeichnet.

Eine pflanzliche, vegane Ernährung erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Es gibt immer mehr Menschen, die sich zu diesem Lebensstil bekennen. Zu den bereits genannten Gründen kommen nun auch wirtschaftliche oder ökologische Aspekte hinzu. Die Fleischindustrie ist für eine Vielzahl von Umweltschäden verantwortlich. Aus diesem Grund wächst die Zahl der Menschen, die sich für diese Ernährungsweise oder für eine teilweise Einschränkung des Fleischkonsums – den so genannten Flexitarismus – interessieren. Leider gibt es auch viele Mythen rund um den Veganismus, mit denen wir im Folgenden versuchen werden, aufzuräumen!

Vor- und Nachteile: Wie nachhaltig ist die vegane Ernährung

Beginnen wir nachfolgend mit dem interessanteren Teil, den Vorteilen des Veganismus.

Rettung von Tieren

Auf den ersten Blick verbindet man mit Veganismus oft den Schutz der Umwelt und der Tiere. Wenn wir uns vegan ernähren, tragen wir nicht mehr zur Nachfrage nach tierischen Produkten bei, so dass weniger Nachfrage auf dem Markt besteht, was natürlich bedeutet, dass weniger Tiere getötet werden.

Positive Auswirkungen auf die Umwelt

Der zweite Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt, ist die Sorge um die Umwelt. Es gibt Studien, die die negativen Auswirkungen der Tierhaltung auf den Klimawandel bestätigen. Da für die Tierhaltung Platz benötigt wird, werden immer mehr Wälder abgeholzt und die natürliche Umwelt zerstört, um Fabriken und landwirtschaftliche Betriebe zu bauen, was ebenfalls zur Bodenerosion führt. Auch für die Fleischproduktion werden große Mengen an Wasser benötigt, und wie wir wissen, ist die Wassersituation in Deutschland nicht gerade rosig. Ein weiteres Problem ist der CO2-Fußabdruck von Fleisch, der viel größer ist als beispielsweise der von Obst. Erwähnenswert sind auch die Treibhausgasemissionen, die durch die Produktion von tierischen Erzeugnissen verursacht werden.

Gesundheitliche Auswirkungen einer veganen Ernährung

Die dritte Schlussfolgerung, die manchmal nicht so offensichtlich ist, sind die positiven Auswirkungen einer veganen Ernährung auf die Gesundheit. Das liegt daran, dass wir weniger Fette, Salz oder Zucker zu uns nehmen, was sich positiv auf unser allgemeines Wohlbefinden und unsere Gesundheit auswirkt. Vor allem das Herz-Kreislauf-System profitiert davon, z. B. durch die Senkung des Cholesterinspiegels, aber auch das Verdauungssystem, denn eine pflanzliche Ernährung ist gut für den Magen-Darm-Trakt. Ein weiterer gesundheitlicher Aspekt ist, dass Menschen, die sich vegan ernähren, seltener an Fettleibigkeit leiden, stärkere Knochen haben oder langsamer altern. Es gibt sogar Studien, die die positiven Auswirkungen der Diät auf die Parkinson-Krankheit oder sogar auf Krebs bestätigen.

Was ist mit den Nachteilen des Veganismus?

Was die Nachteile anbelangt, so gibt es weit weniger als Vorteile. Der größte Nachteil besteht darin, dass man bei einer veganen Ernährung sehr darauf achten muss, dass die Mahlzeiten hinsichtlich der Nährstoffe, die man abdecken muss, ausgewogen sind, weshalb vegane Mahlzeiten sehr abwechslungsreich sein sollten. Für manche Menschen bedeutet dies, dass sie mehr Zeit in der Küche verbringen und sich mehr Gedanken über die Mahlzeiten selbst und die Auswahl des richtigen Nährwerts machen müssen.

Fazit: Veganismus = Nachhaltigkeit?

Veganismus ist ein globales „Muss“, wenn wir wirklich eine bessere Zukunft für unseren Planeten wollen. Selbst für Menschen, die nicht völlig von der Richtigkeit der veganen Ernährung überzeugt sind, reicht es aus, die Vor- und Nachteile einer veganen Ernährung zu vergleichen. Dann sehen wir, dass seine positiven Auswirkungen überwiegen. Die Vorteile des Veganismus werden nicht nur von den Verbrauchern, sondern auch von den Unternehmen, insbesondere in der Gastronomie, wahrgenommen.

Auf dem Gastronomiemarkt tauchen immer mehr Angebote auf, die auf Kunden zugeschnitten sind, die eine vegane Ernährung bevorzugen. Darüber hinaus wird nach alternativen Methoden der Fleischgewinnung gesucht, die das Leben der Tiere nicht gefährden. Zum Beispiel synthetisches Fleisch, das in einem Labor gezüchtet wird. Es ist erwähnenswert, dass Singapur das erste Land der Welt war, das den Verkauf von Kunstfleisch legalisierte. Ist dies der Beginn der großen veganen Revolution? Die wachsende Beliebtheit der veganen Ernährung deutet darauf hin, dass ihr Anteil an der weltweiten Nahrungsmittelproduktion dynamisch wachsen wird.

Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert