Gesunde Alternativen für Müsli Freunde

Die meisten Müsliprodukte im Lebensmitteleinzelhandel enthalten Zucker oder Süßstoffe, die für den Körper alles andere als gesund sind. Die Lösung: Müsli selbst machen ohne Zucker. Im Internet gibt es schon sehr viele Websites über dieses Thema. Es gibt beispielsweise Websites mit Rezeptideen für zuckerfreies, selbstgemachtes Müsli. Es gibt Inspirationen, welche Früchte verwendet werden können, denn auch Fruchtzucker ist eine Art Zucker. Es gibt auch schon Websites über verschiedene Arten von Müsli, beispielsweise das klassische Müsli, Porridge, selbstgemachte Müsliriegel. Damit das morgendliche Müsli nicht langweilig wird, lässt sich für Abwechslung sorgen.

Mit getrockneten Früchten als Vitaminbomben in den Tag starten

Auch in Obst, Gemüse, Getreide und Nüssen ist eine Art Zucker enthalten. Eine zuckerhaltige Ernährung ist nur bei einer Stoffwechselerkrankung gefährlich, da der Blutzuckerspiegel stark ansteigt. Bekommt der Körper zu wenig Zucker, holt er sich die nötigen Stoffe aus dem Körper und wandelt sie in Zucker um. An diesen Stellen entsteht ein Mangel, der sich dann bemerkbar macht. Ganz auf Zucker zu verzichten ist daher auch keine Lösung, aber gesünder als ein Mix aus Haushaltszucker, Fruchtzucker, chemischen Süßstoffen und Zuckerzusätzen. Damit der Start in den Tag mit einem selbstgemachten Müsli ohne Zucker gelingt, eignen sich getrocknete Früchte.

Kreative Müsli Inspirationen für einen gesunden Start in den Tag

Geschmäcker sind individuell. Süß, aber ohne Zucker. Fruchtig mit Obst. Crunchy mit Nüssen. Riegel, Porridge. Klassisches Müsli. Es gibt im Internet viele leckere Rezeptideen zum Thema Müsli selbst machen ohne Zucker oder mit Honig oder Ahornsirup. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Kreative kombinieren die Zutaten immer wieder neu, sodass täglich ein neues Geschmackserlebnis für Abwechslung sorgt. Die beliebteste Getreidesorte ist der Hafer. Haferflocken stehen auf jeder Zutatenliste, gefolgt von diversen Früchten, Milch, Quark oder Milchalternativen wie Haferdrink, Mandeldrink oder Cashewdrink. Für ein knuspriges Müsli dürfen Nüsse nicht fehlen. Auch Rosinen sind für ein Müslirezept gut geeignet.

Zuckerfrei und trotzdem süß

Ein gesundes Frühstück kann alternativ zum Vollkornbrot auch das Lieblingsmüsli sein. Mit dem Lieblingsmüsli in den Tag starten, eine tolle Idee.

Müsli Produkte aus dem Supermarkt enthalten Unmengen an Zucker mit diversen anderen Süßungsmitteln. Nicht wirklich gesund. Aber man kann Müsli selbst machen ohne Zucker, wenn man sich gesund ernähren möchte. Der Vorteil an einem selbstgemachten Müsli: Man kann selbst entscheiden, welche Zutaten ins Müsli kommen und in welcher Menge. Das, was nicht hineinsoll, einfach weglassen. So wird man zum Gestalter des eigenen Müslirezepts und kann ganz ohne Zucker das Müsli zubereiten oder statt Zucker Ahornsirup, Birkenzucker oder Honig verwenden.

Hier sind ein paar weitere leckere Zutaten für ein Müsli zum selber machen ohne Zucker:

  • Vollkorn aus biologischem Anbau (Leinsamen, Roggenflocken, Haferflocken, Dinkelflocken oder Gerstenflocken)
  • Amaranth (exklusiv, ist nicht überall drin)
  • Chiasamen (für crunchy Müsli)
  • Zimt (passt perfekt in die Herbst-/Winter-Saison)
  • Schokolade geht immer (die herbe Variante mit 70 Prozent Kakao enthält weniger Zucker als die Vollmilch Schokolade oder die weiße Schokolade)
  • Vanille oder Bourbonvanille
  • Mandeln ungesüßt (in Kombination mit Mandeldrink sehr lecker)
  • Nüsse beispielsweise Walnüsse, Cashewnüsse, Pekannüsse, Erdnüsse, (Studentenfutter Mix geht auch)
  • Kokos (ein Hauch von Karibik im Müsli)
  • Rosinen (einzeln oder im Studentenfutter Mix mit Nüssen)
  • Beeren (Frisch, tiefgekühlt oder getrocknet)
  • Obst beispielsweise Bananen, Erdbeeren, Kirschen, Ananas, Birnen, Pfirsich, (Frisch, tiefgekühlt oder getrocknet)
  • Mandeldrink, Haferdrink, Cashewdrink, Kokosdrink als gesunde Alternativen zu Milchprodukten.
    Sehr zu empfehlen bei Lactoseintoleranz.
Click to rate this post!
[Total: 1 Average: 5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.