Eine Vitamin-D-Supplementierung ist für die meisten von uns notwendig. Vitamin-D-Mangel verursacht Osteoporose und Knochenentwicklungsprobleme bei Kindern, aber nicht nur. Sie wurde unter anderem mit Depressionen in Verbindung gebracht. Eine Vitamin-D-Supplementierung wird vor allem in der Herbst-Winter-Periode empfohlen. Bedeutet dies, dass der Zuschlag ab Frühlingsbeginn eingestellt werden kann? Bis wann sollte man eigentlich Vitamin D einnehmen?

Die Supplementation mit Vitamin D wird immer beliebter. Einige von uns greifen wahrscheinlich danach, weil wir auf Schritt und Tritt mit Werbung bombardiert werden. Wir beschließen, viele verschiedene Nahrungsergänzungsmittel zu kaufen (oft auch solche, die wir gar nicht brauchen), und zwar als Folge der Werbung. Vitamin D ist jedoch eine Ausnahme. Die meisten von uns brauchen höchstwahrscheinlich eine Ergänzung, insbesondere in der Herbst-Winter-Periode.

Vitamin oder Hormon?

Fangen wir mit Vitamin D an. Was ist das? Das Wort “Vitamin” wurde von Kazimierz Funk als Sammelbezeichnung für Verbindungen mit der Amingruppe eingeführt, die für das Leben (aus dem Lateinischen vitae) des Organismus lebensnotwendig sind und mit der Nahrung zugeführt werden müssen. Heute wissen wir bereits, dass nicht alle diese Verbindungen die Aminogruppe enthalten. Dies ist bei Vitamin D der Fall. Chemisch gesehen ist die menschliche Form von Vitamin D eine Steroidverbindung namens Cholecalciferol (D3) – ein naher Verwandter von Sexualhormonen und Cholesterin. Im Lichte der heutigen Medizin ist die aktive Form von Vitamin D – 1,25-Hydroxycholecaciferol – genau das Hormon. Eine Substanz, die, wenn sie intravenös zugeführt wird, in vielen Organen und Geweben regulierende Funktionen erfüllt.

In welchem? Das ist eine schlechte Frage – man sollte fragen, in der sie keine regulierende Funktion hat. Nun, es gibt keine solchen Gewebe. Die aktive Form von Vitamin D gehört – dank seiner steroidalen, fettlöslichen Struktur – zu einer kleinen Gruppe von Verbindungen, die direkt in den Zellkern eindringen und regulierende Funktionen in Bezug auf das genetische Material ausüben. Daher ist es schwierig, die negativen Auswirkungen, die ein Vitamin-D-Mangel haben kann, überhaupt zu berechnen.

Vitamin-D-Supplementierung im Herbst und Winter

Unser Körper kann Vitamin D erfolgreich selbst herstellen. Damit der gesamte Prozess erfolgreich ist, muss die ungeschützte Haut unseres Körpers jedoch dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Während der Frühjahrs- und Wintersaison haben die meisten von uns kein Problem damit, an einem sonnigen Tag mindestens 30 Minuten im Freien zu verbringen. Im Winter ist dies trotz unseres aufrichtigen Wunsches schwierig. Es ist grau und düster, und die Sonne ist wie ein Heilmittel. Und selbst wenn sie auftaucht, können wir sie durch das Glas im Büro bewundern. Schließlich dauert der Tag im Winter nur sehr kurz, und man kann nicht darauf zählen, dass die Sonne nach der Arbeit noch scheint. Selbst wenn es uns gelingt, das auszunutzen, werden wir höchstens ein Gesicht gewinnen. Es sei denn, wir haben vorher eine Schutzcreme mit UV-Filter aufgetragen (was von Ärzten empfohlen und empfohlen wird). All diese Faktoren machen eine Vitamin-D-Supplementierung während der Herbst-Winter-Periode unerlässlich.

Vitamin-D-Supplementierung im Frühjahr und Sommer

Einige von uns benötigen selbst im Frühjahr und Sommer eine Vitamin-D-Supplementierung. Auch wenn die Sonne bereits im März und April intensiv zu arbeiten beginnt, sollten einige von uns trotzdem nicht auf eine weitere Ergänzung verzichten. In einigen Fällen ist es sogar im Sommer notwendig. Es gibt mehrere Risikofaktoren für eine Anfälligkeit für Vitamin-D-Mangel. In solchen Situationen kann sich herausstellen, dass eine Vitamin-D-Supplementierung auch im Frühjahr und Sommer notwendig ist und im Herbst und Winter eine höhere Dosis des Präparats eingenommen werden muss.

Faktoren, die das Risiko eines Vitamin-D-Mangels erhöhen

  • Übermäßiges Gewicht: Das Fettgewebe akkumuliert Vitamin D, so dass der Körper es in eine nützliche Form umwandeln kann. Übergewicht und Adipositas erhöhen den Bedarf an Vitamin D. Besonders wichtig ist die abdominale Adipositas, die Bluthochdruck, Diabetes oder Arteriosklerose verursacht. Darüber hinaus steigt auch das Risiko eines vorzeitigen Todes aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wissenschaftlern ist es gelungen, nachzuweisen, dass das Auftreten von abdominaler Adipositas das Risiko eines Vitamin-D-Mangels erhöht. Je mehr Fettgewebe wir an der Taille haben, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir an einem Vitamin-D-Mangel leiden.
  • Wohnort: Menschen, die in Ländern leben, in denen die Sonne nur selten herauskommt, leiden häufiger an Vitamin-D-Mangel.
    Nachtarbeit. Menschen, die nachts arbeiten, d.h. wenn es dunkel ist, und tagsüber einschlafen, finden es viel schwieriger, den Vitamin-D-Mangel auf natürliche Weise zu ergänzen.
  • Viel Muskulatur: Zu wenig Körperfett kann auch zu einem Vitamin-D-Mangel führen. Muskelkranke Menschen mit wenig Körperfett haben häufiger einen Vitamin-D-Mangel. Das gilt auch für Menschen, die übergewichtig sind.
  • Dunkle Haut. Das Pigment in der Haut wirkt ein wenig wie ein Sonnenschutz. Je dunkler die Haut ist, desto schwieriger ist es, von der Sonneneinstrahlung zu profitieren.
  • Lebensstil: Wenn wir die Sonne meiden und uns im Freien aufhalten, steigt das Risiko eines Vitamin-D-Mangels.
    Absorptionsstörungen. Verdauungsprobleme können die Fähigkeit des Körpers zur Fettaufnahme beeinträchtigen, was sich direkt auf den Gehalt an fettlöslichen Vitaminen wie Vitamin D auswirkt.
  • Hohes Alter: Mit zunehmendem Alter verliert Ihre Haut allmählich die Fähigkeit, Vitamin D aus der Sonne zu beziehen. Dies ist ein sehr langsamer Prozess, kann aber zu Mängeln führen. Senioren benötigen oft das ganze Jahr über eine Vitamin-D-Supplementierung.

Wenn wir Risikofaktoren für einen Vitamin-D-Mangel haben, benötigen wir möglicherweise auch eine Vitamin-D-Supplementierung im Sommer. Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass sowohl Mangel als auch Überschuss gesundheitliche Probleme verursachen, weshalb es besser ist, die Dosis von Vitamin D nicht selbst zu regulieren. Sie sollten ins Labor gehen und Blut für Tests spenden. Dies ist eine einfache Möglichkeit, den Vitamin-D-Spiegel im Körper zu bestimmen. Auf der Grundlage des Ergebnisses bestimmt der Arzt die optimale Dosis von Vitamin D (es kann sich herausstellen, dass diese viel höher ist als die vom Hersteller des Ergänzungsmittels auf der Packung empfohlene) und die Dauer der Behandlung. Unter Berücksichtigung unseres Lebensstils, der Risikofaktoren und unserer Liebe zum sommerlichen Sonnenbaden.

Vitamin-D-Mangel – Ein Problem in der heutigen Gesellschaft?

Jeder weiß um die notwendige Rolle von Vitamin D bei der Sicherstellung einer ordnungsgemäßen Knochenmineralisierung. Seine Anwesenheit ist für die richtige Absorption von Kalzium und Phosphor aus dem Verdauungstrakt unerlässlich. Diese Elemente sind die Grundlage der mineralischen Struktur der Knochen und verleihen ihnen Härte und Steifheit. Aber Kalzium und Phosphor sind nicht nur Bestandteile des Knochens, sondern auch Bestandteile vieler anderer chemischer Verbindungen und Signalsysteme in der Zelle. Ohne den richtigen Kalziumgehalt ist zum Beispiel eine effektive Muskelkontraktion, auch des Herzmuskels, nicht möglich.

Bei einem Kalziummangel führt der Körper eine “weniger böse” Taktik aus – die Nebenschilddrüsen, d.h. die endokrinen Drüsen (wie der Name schon sagt – in der Nähe der Schilddrüse in Halsnähe) erhöhen die Sekretion von Parathormon (PTH), was zur “Freisetzung” von Kalzium aus den Knochen führt. So kommt es aufgrund eines Vitamin-D-Mangels zur Demineralisierung der Knochen.

Weniger bekannte, aber ebenso wichtige Auswirkungen eines Mangels an der aktiven Form von Vitamin D sind Störungen des Stoffwechsels und der Integrität des genetischen Materials. Vor allem das Immunsystem kann gestört sein, was nicht nur zu banalen Infektionen führt, sondern auch zu schweren Autoimmunerkrankungen (eine Immunreaktion gegen das eigene Gewebe), wie z.B. Multiple Sklerose, rheumatische Arthritis oder Typ 1 Diabetes. Der Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und diesen Erkrankungen ist wissenschaftlich erwiesen. Eine Störung des Immunsystems ist auch eine verminderte Fähigkeit, Krebszellen – und damit das vermehrte Auftreten von bösartigen Tumoren – vor allem der Brust, des Dickdarms, der Prostata und der Nieren – zu eliminieren.

Der Zusammenhang dieser Mängel mit Störungen des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels, die zu Diabetes mellitus Typ 2 und anderen damit einhergehenden Stoffwechselstörungen führen können, scheint ebenfalls dokumentiert zu sein. Schließlich wird eine erhöhte Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall beobachtet.

Bis wann sollte Vitamin D ergänzt werden?

Unter Berücksichtigung aller oben genannten Faktoren ist es schwierig, die Frage zu beantworten, wann Vitamin D supplementiert werden sollte. Dies ist eine individuelle Angelegenheit (Gesundheitszustand, Lebensstil), hängt aber auch vom Wetter in einem bestimmten Jahr ab.

Viele Quellen sagen, dass die meisten von uns Vitamin D während der Herbst-Winter-Saison, also von September bis April, einnehmen sollten.

Der einzige Weg, um herauszufinden, ob wir Vitamin D weiterhin ergänzen müssen oder ob wir überhaupt mit der Einnahme von Vitamin D beginnen sollten, ist ein Bluttest – eine Blutprobe -, die (gegen Bezahlung) im Labor durchgeführt werden kann. Sie können auch Ihren Arzt um diese Überweisung bitten.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.