Die beliebtesten Proteine auf unserem Markt sind Molke, Ei oder Rindfleisch. Nur wenige Menschen wissen jedoch, dass es eine Menge pflanzliches Eiweiß aus Reis, Hanf, Erbsen, Kichererbsen, Sonnenblumenkernen, Spinat usw. gibt, das in einer Portion durchschnittlich noch 20 g Eiweiß enthält, und das ist gut aufzunehmen. Sie sind schmackhaft und natürlich, voller Komplexe mit Vitaminen, Aminosäuren, gemischt oder als Einzelkomponente.

Vegetarische und vegane Proteinpulver werden auch in solche mit oder ohne Sojabohnen unterteilt. Es ist erwähnenswert, dass selbst wenn ein erheblicher Teil ohne Soja in der Grundzusammensetzung als Proteinquelle hergestellt wird, unter den Inhaltsstoffen häufig Sojalecithin zu finden ist. Die meisten Nährstoffe sind per Definition glutenfrei, und einige haben enzymatische, vitamin- oder mikronährstoffhaltige Zusätze. 

Kann Proteinpulver vegan sein?

Fragen Sie einen Ihrer Onkel (der in den 1980er Jahren “ins Fitnessstudio ging”…) und Sie werden wahrscheinlich hören, dass Eiweißpulver Molke ist. Aber es überrascht ihn nicht, es gab eine Zeit, in der das Eiweißpulver auf einem sehr einfachen Niveau war. Die Zeiten haben sich geändert. Eiweißpulver ist nicht mehr auf Molke (oder andere Milch-Nebenprodukte) beschränkt. Heute scheinen Sie als Veganer noch mehr Möglichkeiten zu haben!

Ist Wheyprotein vegan?

Nein, Molkenprotein ist nicht vegan. Alle Arten von Molkeprotein – Molkeproteinkonzentrat, Molkeproteinisolat und Molkeproteinhydrolysat – sind Nebenprodukte der Milchindustrie. Molke wird aus Milch hergestellt (Milch wird in Molke und Kasein getrennt).

Veganes Proteinpulver – Es gibt viele hochwertige Eiweißquellen

Egal, ob Sie sich streng vegan ernähren, ob Sie sich aus Gesundheitsgründen pflanzlich ernähren oder ob Sie es einfach vorziehen, Molke zu meiden, dies ist eine großartige Zeit für solche Entscheidungen. Sie können eine große Auswahl an veganem Eiweißpulver genießen. Wir werden die gängigsten Produkte auflisten: Erbsenprotein (aus geschälten Erbsen), Hanfprotein (aus Hanfsamen) und Reisprotein.

Sie können auch aus veganen Mischungen und einigen neuen pflanzlichen Pulvern wählen, die einen großen Nährwert (besser als Protein) haben. Pflanzliche Proteine sind reich an Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen und Mikroelementen. Sie sind definitiv eine gute Alternative zu Molke!

Sojaprotein

Sojaprotein ist die häufigste Form der Pflanzenproteinernährung auf dem Markt, die für ihr vollständiges Aminosäureprofil und ihren relativ hohen Proteingehalt pro Portion bekannt ist. Soja ist ein üblicher Bestandteil in vielen pflanzlichen Lebensmitteln, was teilweise seine Popularität erklärt.

Abgesehen von ihrem Proteingehalt kann Soja sowohl eine gute als auch eine schlechte Wahl sein. Einerseits enthält es nützliche Verbindungen wie Eisen und Mangan, die für die Gesundheit des Blutes und die einwandfreie Funktion der Enzyme unerlässlich sind, andererseits hängt der Wert von Soja von den einzelnen Darmmikroorganismen und davon ab, ob Sie die richtigen Bedingungen für das Produkt haben.

Sojaprotein kann sich auch wegen seines neutralen Geschmacks (und Sie werden bald feststellen, dass es nicht immer so ist) und seiner guten Übereinstimmung mit anderen Geschmacksrichtungen als eine ausgezeichnete Wahl erweisen. Sojaprotein lässt sich gut mischen, schmeckt nicht zu stark und ist vielseitig einsetzbar; es kann für fast alles verwendet werden, wofür man andere Proteinpulver verwenden kann.

Erbsenprotein

Erbsenprotein ist eine weitere beliebte Proteinquelle auf dem Pflanzenmarkt, hat aber ein weniger vollständiges Aminosäureprofil als Sojabohnen. Ihm fehlen die essentiellen Aminosäuren, die für das ordnungsgemäße Funktionieren des menschlichen Körpers und die Muskelreparatur benötigt werden. Erbsen enthalten kein Methionin und Cystein, die in Milch- und Sojaäquivalenten vorkommen.

Das macht das Protein von Erbsen zu einem schlechteren Produkt im Vergleich zu verschiedenen Alternativen. Dieses Eiweiß hat auch einen sehr charakteristischen Geschmack und Geruch, der vielen Menschen nicht gefällt. Selbst bei der Zugabe von klassischen Eiweißaromen (wie Erdbeere oder Schokolade) ist das charakteristische Aroma von getrockneten Erbsen unvermeidlich.

Das Eiweiß von Erbsen hat jedoch große Vorteile für die Herzgesundheit, und ein hoher Arginin-Gehalt in Kombination mit entsprechenden Übungen kann Diabetikern helfen.

In vielerlei Hinsicht ist das Eiweiß von Erbsen im Vergleich dazu schlechter. Der charakteristische Geschmack kann unangenehm sein, so dass es eine weniger beliebte Zutat zum Backen oder Schütteln ist. Das Produkt mag sich als eine gute Wahl für die Zubereitung von grünen Cocktails und Gemüsesuppen erweisen, aber seine Verwendung ist viel weniger verbreitet als die von Soja.

Die Probleme, die Sie bei der Wahl des Erbsenproteinisolats nicht haben werden, sind die Mischbarkeit und die Bioverfügbarkeit. Wenn Sie ein pflanzliches Eiweiß mit einem charakteristischen Geschmack suchen, das mit zusätzlichen Nährstoffen gefüllt ist, dann seien Sie mutig und wählen Sie das Beste. Erbsenprotein-Isolat ist das beste Erbsenprotein auf dem Markt, das weiß jeder.

Reisprotein

Reisprotein ist kein vollständiges Protein, es hat einen reduzierten Lysingehalt im Vergleich zu anderen pflanzlichen Quellen. Wie beim Erbsenprotein macht dies das Reisprotein viel schlechter als die auf dem Markt erhältlichen Alternativen.

Im Gegensatz zu Erbsenprotein hat Braunreisprotein jedoch einen relativ angenehmen Geschmack. Leider ist das Ernährungsprofil nicht beeindruckend, abgesehen vom Proteingehalt. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie sich für Reisprotein entscheiden, eine sehr ausgewogene und nährstoffreiche Ernährung benötigen.

Der angenehme und milde Geschmack von braunem Reisprotein ist auch beim Backen eine gute Wahl.

Hanfprotein

Hanfprotein leidet unter einer ungerechten (und ungerechtfertigten) Verbindung mit einer illegalen Hanfsorte. Lassen Sie uns diesen schlechten Vergleich jetzt beenden. Cannabisprotein hat absolut nichts damit zu tun. Es wird aus kaltgepressten Cannabis-Samen hergestellt (diese Art von Samen kann im Supermarkt gekauft und mit Salaten bestreut werden). Es ist eine ausgezeichnete Wahl veganer Proteine, weil es ‘vollständig’ ist. – Es enthält alle 20 Aminosäuren, die essentiellen Fettsäuren 3, 6 und 9 sowie viele Vitamine und Mineralien. Hanfprotein hat einen leicht nussigen Geschmack, vermischt sich gut und fühlt sich ziemlich dicht an. Es ist eine zufriedenstellende Wahl, die sich gut in Cocktails, Brei oder Eiweißgebäck eignet.

Kürbiskernprotein

Wenn Sie noch nie Kürbiskernprotein gekostet haben, geben Sie ihm eine Chance. Diese aufregende neue Art von veganem Protein enthält 60% Protein und hat einen perfekten, delikaten Geschmack. Es ist eine großartige Ergänzung zu pflanzlichen Proteinpulvern. Er eignet sich hervorragend für Cocktails und Smoothies, besonders gut zum Backen. Wie man es von einem 100%igen Kürbiskernpulver erwartet, ist es eine gute Ballaststoffquelle, mit extrem wenig Zucker und sonst nichts (keine Süßstoffe, Verdickungsmittel oder Soja). Unser Kürbis-Bio-Protein ist sehr schnell zu einem Lieblingsprodukt der Kunden geworden – einige berichten sogar, dass das Produkt ihrer Haut hilft!

Vegane Proteinmischungen

Sie sind nicht auf vegane Proteine aus einer einzigen Quelle beschränkt. Eine großartige Möglichkeit, Ihre Ernährungsbedürfnisse zu befriedigen und eine breite Palette an Aminosäuren zu erhalten, ist die Wahl einer veganen Mischung.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.