Mit dem Wort „Akne“ verbinden wir in der Regel eine Hautkrankheit bei Jugendlichen. Leider ist Akne ein immer häufiger auftretendes Problem auch bei Erwachsenen über 30. Die Akne-Symptome bei Erwachsenen ähneln denen von Teenagern, unterscheiden sich aber in der Ursache. Was sind die Ursachen und kann vegane Ernährung helfen? 

Was sind die Ursachen für Akne bei Erwachsenen?

Akne ist eine Krankheit, von der mehr als 80 % der Menschen in der Pubertät und etwa 15 % der älteren Menschen betroffen sind. Die Entstehung von Akne bei Erwachsenen kann verschiedene Ursachen haben, wie z. B.

  • falsche Ernährung
  • hormonelle Störungen
  • Stress
  • Rauchen
  • Alkoholkonsum
  • zu wenig Schlaf
  • die Einnahme bestimmter Medikamente
  • genetische Faktoren

In Stresssituationen produziert unsere Haut vermehrt Talg, welcher einen perfekten Nährboden für Bakterien bildet.

Beeinflusst die Ernährung die Akne-Haut? 

Unsere Ernährung hat einen sehr großen Einfluss auf den Zustand unserer Haut. Akne entsteht auf der Haut als Folge einer Art von Reinigung des Körpers. Nicht jede Person, die sich falsch ernährt, entwickelt Akneläsionen, aber eine falsche Ernährung kann sie stark verschlimmern.

Wenn Sie Hautprobleme haben, egal welcher Art, sollten Sie über eine Umstellung auf vegane Ernährung nachdenken.  

Welche Ernährungsformen helfen bei der Behandlung von Akne? 

Es gibt eine Menge Informationen darüber, welche die beste Ernährungsform ist. “Endlich frei von Akne“ ist ein Onlinekurs von Frau Dr. Julia Lämmerhirt.

Eine richtig zusammengestellte vegane Ernährung ist reich an einer Vielzahl von Stoffen mit entzündungshemmender Wirkung, was sich positiv auf den Zustand der Haut auswirkt und ist eine gute Ernährungsform für Rosacea und Akne ist. Es muss jedoch darauf geachtet werden, dass sie auch eine ausreichende Menge an Proteinen enthält.

Früchte mit einem hohen Zuckergehalt und einem hohen glykämischen Index (z. B. Süßigkeiten oder Trockenfrüchte) sind nicht sehr empfehlenswert. 

Folgende Ernährungsformen sind nicht geeignet, da sie die Akne noch verschlimmern können

  • Lebensmittel mit einem hohen Anteil an Einfachzucker
  • Paleo-Ernährung
  • ketogene Ernährung

Ernährung bei Akne- was ist das Wichtigste? 

Die Ernährung bei Akne sollte in erster Linie auf verarbeitungsarmen und entzündungsfreien Lebensmitteln basieren.

Viel frisches Obst und Gemüse, das einen hohen Anteil an Antioxidantien enthält, hilft, freie Radikale zu bekämpfen und Hautläsionen zu reduzieren. Entscheidend ist auch die Wahl von Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index

  • Vollkorngetreide
  • Vollkornbrot
  • Gerstengrütze
  • Buchweizen
  • Bulgur
  • Hafergrütze
  • Quinoa
  • Salate
  • Sprossen
  • Früchte (keine Trockenfrüchte)
  • trockene Hülsenfrüchte
  • Nüsse, Mandeln

Es lohnt sich, zu Produkten zu greifen, die reich an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen sind, die Akneläsionen reduzieren: 

  • Vitamin C: Brokkoli
  • Magnesium: Brennnessel, Majoran, Salbei, Quinoa, Amaranth, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne
  • Antioxidantien: Knoblauch, Zwiebel
  • B-Vitamine: Eier, Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen,
  • Omega-3-Fettsäuren und Vitamin E: Nüsse (insbesondere Walnüsse) und Samen, Hanföl, Leinöl,
  • Beta-Carotin: Paprika, Tomaten, Karotten, Petersilie, Spinat, Grünkohl.

Akne-Diät – welche Produkte sind zu vermeiden? 

Stark verarbeitete Produkte, die reich an Einfachzucker, Salz, Transfettsäuren, Konservierungsstoffen und anderen Lebensmittelzusatzstoffen sind, haben die schlimmsten Auswirkungen auf die Haut.

Bei der Anti-Akne-Ernährung sollte man Süßigkeiten, Zucker (auch Honig), gesüßte Getränke mit und ohne Kohlensäure (mit und ohne Alkohol), Fast Food, Chips und andere salzige Snacks vermeiden.

Für manche Menschen ist es hilfreich, auf scharfe Gewürze zu verzichten, aber nicht für alle. Ähnlich verhält es sich mit Schokolade – sie verschlimmert die Akne bei vielen Menschen, aber nicht bei allen. Milchprodukte sind ebenfalls umstritten – viele Patienten bemerken ihren negativen Einfluss auf den Hautzustand, aber es gibt auch Menschen, die dies nicht tun. Es lohnt sich, im Einzelfall zu prüfen, ob Ihre Veränderungen gelindert werden, wenn Sie Milchprodukte, Schokolade und Gewürze für einen Zeitraum von 4 Wochen weglassen, und dann zu entscheiden, ob es eine Verbesserung gebracht hat und ob es sich lohnt, sie dauerhaft aus Ihrer Ernährung zu streichen. 

Fazit

Akne betrifft nicht nur Jugendliche sondern auch Erwachsene. Mit einer veganen Ernährung können Sie ihrem Körper helfen die Akne zu lindern. Jedoch sollte man den Körper als Ganzes sehen und prüfen, welche Ursachen noch für die Akne verantwortlich sind und diese gegebenenfalls auch behandeln.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.